Home Sitemap Kontakt Impressum Datenschutz

 

Allgemeinpharmazie

Nachdem im Studium wissenschaftliche Grundlagen vermittelt wurden und der Schwerpunkt dabei auf dem Arzneimittel lag, ist es in der öffentlichen Apotheke der Mensch, der mehr und mehr als Patient und Kunde im Mittelpunkt steht.

Der Begriff der „ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung der Bevölkerung" beschreibt nur sehr trocken die Anforderungen, die heute ein guter Offizin-Apotheker erfüllen muss.

So kann ein Fachapotheker seine Fähigkeiten nur in einem professionellen Umfeld optimal nutzen und einbringen. Ein praxisorientiertes und wirklich etabliertes Qualitätsmanagementsystem hat sich dabei als Grundvoraussetzung etabliert. Ziel der Weiterbildung muss es sein, ein QM-System in der eigenen Apotheke einzuführen bzw. ein schon bestehendes System auch zu leben.

Auch im kommunikativen Bereich bedarf es zusätzlicher Kenntnisse, um das patienten- oder auch arztorientierte Vermitteln des apothekerlichen Wissens zu gewährleisten und die Aufgaben als kompetenter Gesprächspartner in Gesundheitsfragen optimal zu erfüllen.

Dies sind nur zwei Beispiele aus der breiten Palette der Weiterbildungsziele für das Gebiet Allgemeinpharmazie. Das in der Weiterbildung vermittelte und erarbeitete Praxiswissen soll die eigenen Möglichkeiten erweitern, die Kreativität im Beruf erhöhen und den Fachapotheker für Allgemeinpharmazie zum echten Spezialisten für die öffentliche Apotheke machen.

Klinische Pharmazie

Das Tätigkeitsfeld des Krankenhausapothekers hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Zu den klassischen Tätigkeiten der Entwicklung, der Herstellung und der Prüfung von Arzneimitteln kommen insbesondere auf den Apotheker auf Station in verstärktem Maße neue Dienstleistungen hinzu.

Der direkte Kontakt des Apothekers zum Patienten und seine Beratung in Fragen zur Arzneimitteleinnahme sind in vielen europäischen Ländern schon heute selbstverständlich. Auch eine fundierte Arzneimittelinformation der Klinikärzte und die Beratung des Pflegepersonals gehören zu den Aufgaben des Krankenhausapothekers. Durch die Aufnahme der klinischen Pharmazie in das universitäre Studium wird dem auch in Deutschland Rechnung getragen. Die Weiterbildung zum Fachapotheker für Klinische Pharmazie schreibt diese Entwicklung konsequent fort.

Selbstverständlich berücksichtigt die Weiterbildung auch den besonderen Stellenwert der Zubereitung anspruchsvoller Arzneiformen (Zytostatika, Lösungen zur parenteralen Ernährung) als Paradedisziplin des Apothekers in der Krankenhausapotheke.

All diese Dienstleistungen im Krankenhaus stehen heute verstärkt unter dem Druck der Wirtschaftlichkeit. Das Ziel der klinischen Pharmazie muss sein, den gezielten, wirksamen, sicheren und wirtschaftlichen Einsatz von Arzneimitteln im Krankenhaus zu gewährleisten. Dementsprechend stehen auch Pharmakoökonomie und Management auf dem Seminarprogramm.

[nach oben]

Arzneimittelinformation

Die Weiterbildung zum Fachapotheker für Arzneimittelinformation soll dem Apotheker die Möglichkeit geben, spezielle weitergehende Kenntnisse und Fertigkeiten in den Arbeitsgebieten der Arzneimittelinformation zu erlangen.

Arzneimittelinformation ist das Gebiet der Pharmazie, das die Erarbeitung, Sammlung, Aufbereitung, Bewertung und Weitergabe von Erkenntnissen zur Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Arzneimitteln umfasst. Der Fachapotheker für Arzneimittelinformation ist befähigt zum sachgerechten Umgang mit Daten und Informationen zur pharmazeutischen, präklinischen und klinischen Entwicklung und Prüfung von Arzneimitteln, zur Arzneimittelsicherheit einschließlich der Qualitätssicherung, zur Arzneimittelzulassung sowie zur Erarbeitung medizinisch-wissenschaftlicher Informationen.

Da die Arzneimittelinformation in allen Tätigkeitsbereichen des Apothekers eine gewisse Rolle spielt, richtet sich das Angebot der Weiterbildung Arzneimittelinformation grundsätzlich an Apotheker in vielen Tätigkeitsfeldern. Vorausstzung ist, dass sich der Apotheker nachweislich regelmäßig mit mindestens 3 Schwerpunkten befasst, die in der Durchführungsempfehlung beschrieben sind.

[nach oben]